IVF in der Welt und in unserem Land. Welche Unterschiede gibt es?

Novinky 12. Dezember, 2017

In den letzten Jahren hat sich die Behandlung von Unfruchtbarkeit erheblich weiterentwickelt, und es scheint, dass wir erfolgreiche Innovationen im Bereich der Reproduktionsmedizin für einige Zeit beobachtet werden. Jedoch nicht überall erhalten die Paare die gleiche Betreuung. Ob aus legislativen Gründen oder Klinik- und Laboreinrichtungen.

Anonymität des Samenspenders oder der Eizellenspenderinnen

Es gibt verschiedene Ansätze zur Anonymität von Samenspendern oder Eizellenspenderinnen. Obwohl eine Spende von Geschlechtszellen in der Tschechischen Republik anonym ist, ist sie in anderen Ländern nicht immer Standard. Im Vereinigten Königreich kann ein Nachkommen im Alter von 18 Jahren für die identifizierten Informationen über seine Eltern beantragen. In Spanien kann ein Kind die Informationen nur in dem Fall anfordern, wenn es an einer schweren Krankheit erkrankt wird.

Transfer von mehreren Embryonen

Lange Zeit wurde die assistierte Reproduktion mit Mehrlingsschwangerschafte verbunden. Tatsächlich wurden die Zwillinge häufiger durch den Transfer von mehreren Embryonen geboren. Jetzt ist aber in einer modernen medizinischen Gesellschaft jedoch klar, dass ein Transfer von einem Embryo erforderlich ist, um eine unerwünschte Risikoschwangerschaft zu verhindern. Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft sinkt auf diese Weise nicht, im Gegenteil, das Risiko von Schwangerschafts- oder Geburtskomplikationen wird verringert. In einigen anderen Ländern sind jedoch Zentren sowie die Kunden selbst bevorzugt, mehr Embryonen zu transferieren.

Erstattung von der Krankenkasse

Die Teilnahme von Krankenkassen am Prozess der assistierten Reproduktion ist in der Welt sehr unterschiedlich. In Israel sind die Kosten bis zur Geburt von zwei Kindern gedeckt, vorausgesetzt, dass es ein nachgewiesener medizinischer Grund für IVF gibt. In den Niederlanden sind drei Zyklen abgedeckt, aber in China gibt es keine Teilnahme von Krankenkassen. In der Tschechischen Republik hat die Patientin Anspruch auf vier IVF-Zyklen bei dem Transfer eines Embryos in den ersten drei Zyklen. Für US-Patienten hängt dies von der Art der Krankenversicherung ab, aber in den meisten Fällen wird IVF nicht erstattet.

Genetische Präimplantationsdiagnostik (PGD)

Genetische Präimplantationsdiagnostik ist eine Methode, die die Auswahl eines gesunden Embryos noch vor dem Transfer in den Körper der Mutter ermöglicht. Einige europäische Länder haben diese Methode gar nicht ermöglicht – beispielweise in der Schweiz und einige  teilweise nur in begrenztem Umfang – in Deutschland. In anderen Ländern wurde die Methode kürzlich genehmig, aber den Kliniken fehlt die notwendige Erfahrung, um diese anspruchsvollen Verfahren durchzuführen. Unsere Klinik war im Jahr 2000 die erste Arbeitsstelle, nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern in ganz Mittel- und Osteuropa, wo die PGD erfolgreich war.

Wartezeiten

Nicht der letzte Grund, warum die Kunden aus Großbritannien, Deutschland oder Italien Behandlungen in Kliniken in der Tschechischen Republik ausnutzen, sind lange Wartezeiten. Die sind oft länger als 1 Jahr, so dass sich einige Kunden in der Tschechischen Republik als Selbstzähler behandeln lassen.